Sie sind hier: www.HSK-Jugend.de
.

HJEM: Noch zwei Tage bis Schönhagen

Der HSJB hat die vorläufigen Teilnehmerlisten aller Endrunden veröffentlicht. http://www.endrunde.com/

In der U20 (10 Teilnehmer) hat sich Alexander Spät (SC Königsspringer) nach dem Rücktritt des Marmstorfers Nikolai Sakel  im Schnellschach-Stichkampf gegen Henning Holinka und Lennart Meyling jeweils mit 2:0 durchgesetzt. Die beiden spielen noch um den letzten Platz in der U20. Dabei sind schon Teodora Rogozenco, Luis Engel und Jakob Pajeken.

In der U18 (10) wird der HSK durch drei Spieler vertreten: Finn Gröning, Felix Ihlenfeldt und Vivien Leinemann.

Die U16 (16) findet ohne HSK Spieler statt.

In der U14 (30) spielen außer Henning Holinka oder Lennart Meyling die folgenden 8 HSK Spieler: Robert Engel, Henrike Voß, Tom Wolfram, Kerim Odzini, Tzun Hong Foo, Jannis Weber, Leon Bannöhr und Tom Zetzmann.

In der U12 (30) stellt der HSK ein Drittel der Teilnehmer: Marvim Müller, Jakob Weihrauch, Heiko Klaas, Da Huo, Lennart Grabbel, Paul Weiland, Philipp Fuhrmann, Carlotta Wittich, Kian Weber und Ilja Goltser.

In der Mädchen-Endrunde (8) stellt der HSK die Hälfte der Teilnehmerinnen. Kristina Reich, Nicole Reiter, Franka Müller-Glewe und Antonia Stas.

Als Trainer gehören zur HSJB-Delegation: Jürgen Bildat, Bernhard Jürgens, der von Julian Grötzbach nach vier Tagen abgelöst wird, Christopher Kyeck und Tino Paulsen.

Die Endrunden der U8 (8) und U10 (27) werden erst am 11./12. April im HSK Schachzentrum vom HSK ausgerichtet. Hier sind wir, die Gruppen übergreifend, noch einmal mit fast 20 Spielern beteiligt.

 

Christian Zickelbein


Der Hamburger Schulschachpokal 2015: Anlass zum Feiern oder zum Nachdenken?

Christian Zickelbein versucht in seinem Beitrag zum "Hamburger Schulschachpokal 2015" eine Einordnung der Erfolge der Grundschule Bergstedt in der WK V und der Brecht-Schule in der WK IV sowie anderer HSK Schulen und Spieler und  wirft die Frage auf, ob die Veranstaltung ein Anlass zum Feiern oder zum Nachdenken sei. Natürlich dürfen wir feiern, aber das Nachdenken sollten wir (und andere) darüber nicht vergessen.

 

C.E.

Bericht

Jugend-Bundesliga

Unsere 1. Jugendmannschaft setzte in der 5. Runde ihre Verfolgungsjagd fort und gewann nach der Startniederlage gegen den Lübecker SV zum vierten  Mal in Folge , diesmal mit 4½:1½ gegen den Hagener SV (5:5 / 14½).  Für den Klub spielten Julian Grötzbach, Julian Kramer, Lars Hinrichs, Teodora Rogozenco, Henning Holinka und Lennart Meyling. Der SK Doppelbauer Kiel (9:1 / 20) schlug den Lübecker SV (6:4 / 16) und hält weiterhin die Spitze. Der HSK (8:2 / 19½) verteidigte den 2. Platz vor dem SV Lingen (7:3 / 17½), der beim SC Königsspringer mit 4:2 gewann. Schon am 22. März kommt es für unsere Mannschaft in der 6. Runde in Kiel zum Kampf um die Tabellenspitze: Nur der Sieger der West-Staffel der Jugend-Bundesliga qualifiziert sich direkt für die DVM U20.

 

Christian Zickelbein


1. Kids-Youth-Cup 2015

Beim 1. HSK Youth-Cup 2015 fängt Lennart Grabbel da an, wo er letztes Jahr aufgehört hat und sichert sich mit 6 Punkten aus 6 Partien souverän den ersten Platz. Huo, Da, der auch noch den Kids-Cup hätte spielen dürfen, erreicht mit 5 Punkten Platz 2. Gerrit Freitags 4,5 Punkte reichen für Platz 3. Die VerfolgerInnnen mit 4 Punkten erhalten folgende Preise: Andy Globisch (4.) ist bester Viertklässler, Ilja Goltser (5.) bester Sechsklässler, Janne Wagner (6.) bestes Mädchen, Heiko Klaas (7.) bester Fünftklässler und Kai Zores (8.) bester Drittklässler.

Mit ebenfalls 6 Punkten aus 6 Partien siegt Colin Hildebrandt souverän beim 1. HSK Kids-Cup 2015. Der erste Verfolger, Platz 2, heißt Joel Korf und erreicht 5 Punkte. Julia Alpers kann mit 4,5 Punkten den dritten Platz erobern. Bestes Mädchen wird bei der ersten Teilnahme Antonia Logemann (26.). Der Kiga- bwz. Vorschulpokal geht an Erhan Barmaksiz (18.) mit 3 Punkten. Robin Hildebrandt (4.) bekommt mit 4,5 Punkten den Pokal für den besten Erstklässler und Lucas Cai (6.) ist mit 4 Punkten bester Zweitklässler.

Die GS Bergstedt setzt ihre Siegesserie, 2014 wurden alle Schulpreise erobert, fort und wurde beste Schule. Auf Platz 2 folgt die Ev. GS Pauluskirche und auf Platz 3 die GS St. Pauli.

 

Endtabellen.

 

Der nächste Kids-Youth-Cup findet am Samstag, 21.03.2015 statt: Ausschreibung.

 

B. J.


HSK 2 bleibt vorne, HSK 3 weiter gut dabei!

In der JLL spielte HSK 2 nach spannendem Kampf gegen Weiße Dame 4:4 (16:15). Aufgrund eines kampflosen Verlustes von Weiße Dame wird dies in der HSJB-Wertung als Unentschieden für HSK 2 (damit 5:1 Mannschaftspunkte), aber als Niederlage für Weiße Dame (4:2 MP) gewertet.

HSK 3 (4:2) gewann beim SKJE (2:4) mit 19:13. In den verbliebenen zwei Runden hat der HSK damit gute Chancen, denn Hamburger Meistertitel zu verteidigen: am 22.3. spielt HSK 2 zuhause gegen den SKJE, HSK 3 empfängt den SC Diogenes (1:5). In der letzten Runde spielt HSK 2 gegen den SC Königsspringer 2 (1:5), HSK 3 spielt gegen Weiße Dame.

 

Christian Elbracht


Jugendreise Countdown - Noch 11 Wochen

Noch 11 Wochen

Es ist tatsächlich geschafft! Ich begrüße euch endlich mal wieder PÜNKTLICH zum Countdown der HSK-Jugendreise vom 10-16. Mai 2015. Es sind noch 11 Wochen und langsam sollten es mehr Anmeldungen werden. Leider kam diese Woche keine neue Anmeldung dazu, also stehen wir weiterhin bei 34 Anmeldungen.

 

Trotzdem gab es in dieser Woche einen Erfolg zu verbuchen: Endlich haben wir einen Bus für den Transfer nach Niebüll und zurück gemietet. Auch ist der Preis etwas günstiger als geplant und somit können wir uns auf der Reise finanziell etwas mehr erlauben! Ich erinnere hier aber trotzdem noch einmal daran, dass alle Teilnhemer, die finanzielle Förderungen in Anspruch nehmen wollen sich bis spätestens 29.03.2015 anemelden, damit wir die Förderungen beantragen können.

 

Die Hauptnachricht dieses Posts ist aber eine schwerwiegende! Ich werde, aufgrund eines Jobangebotes nächsten Freitag nach Tunesien fliegen und dort bis Ende September leben und arbeiten werde. Ich habe dem Arbeitsgeber bereits mitgeteilt, dass ich im Mai aufgrund der Jugendreise meinen Urlaub brauche und dieser wird mir höchstwahrscheinlich auch genehmigt. Folglich bin ich weiterhin als Reisegesamtleiter auf der Jugendreise dabei, aber ich kann natürlich die Anmeldungen nicht mehr entgegennehmen und das Leitervortreffen nicht leiten. 

Die Anmeldungen gehen ab jetzt also bitte an Bernhard Jürgens (am Besten in sein Fach im HSK). Das Leitervortreffen wird organisiert von Boriss Garbers und Lars Hinrichs. Vielen Dank an Euch drei! Da ich in Tunesien aber Internet haben werde, kann ich weiterhin Fragen per mail (mail@kevin-weidmann.de) beantworten und auch dieser Countdown wird in seiner jetzigen Form fortgeführt werden.

 

Ich schließe hier mal wieder und verbleibe mit der Einladung und dem überarbeiteten Anmeldebogen, welcher jetzt halt an Bernhard Jürgens gegeben werden muss. Ich freue mich trotzdem weiterhin auf jede Anmeldung.

Bis nächste Woche und dann gibt es den ersten Post aus dem fernen Tunesien!

 

Kevin Weidmann


Zwei Niederlagen, ein Sieg zum Auftakt

Im Februar hat die die 2. Phase der HJMM 2014/15 mit Wettkämpfen in der Stadt-, Bezirks- und Kreisliga begonnen - mit insgesamt nur 13 Mannschaften aus 7 Vereinen. Der HSK ist mit sehr jungen Mannschaften in allen Spielklassen vertreten und musste entsprechend in der 1. Runde durchaus auch Lehrgeld bezahlen.

Besonders schwer hatte es Vivien Leinemanns und Finn Grönings HSK IV in der Stadtliga bei den Schachfreundem Sasel, die eigentlich auch in der Landesliga hätten spielen können. 9:22 (1:7) insbesondere auch Ilja Goltser und Heiko Klaas haben nach dem Bericht des Saseler Teamchefs Frank Tobianski „einen starken Eindruck hinterlassen“.

Eine Überraschung war für mich die 13:19-Heimniederlage (2½:5½) von Andreas Schilds HSK V in der Bezirksliga gegen Caissa Rahlstedt, aber vielleicht ist es für die junge Mannschaft eine Niederlage zur rechten Zeit vor den großen Aufgaben der Bergstedter im Schulschach: Die Verteidigung der Hamburger und der Deutschen Grundschulmeisterschaft sind das Programm der nächsten Wochen!

Umgekehrt hat mich der Sieg von Bessies und meiner Mannschaft HSK VI in der Kreisliga positiv überrascht. Mit  nur zwei Stammspielern und vielen U12- und U10-Cracks schlugen wir die Kombination von Diogenes/Schachfreunde 3 mit 19:12 (5½:2½) und gehen nun optimistisch, aber hoffentlich nicht übermütig in die nächsten drei Wettkämpfe.

 

Christian Zickelbein


Jugendreise Countdown - Noch 12 Wochen

Noch 12 Wochen

Ich bin wieder zwei Tage zu spät, aber hier bin ich... Wieder einmal erzähle ich etwas über die Jugendreise 2015 nach Niebüll. Es sind jetzt noch 12 Wochen, also weniger als drei Monate und wir stehen bei 34 Anmeldungen. Viele viele Eltern und Kinder haben mündlich ihr starkes Interesse gezeigt, sich aber noch nicht angemeldet. Bitte geben Sie Ihre Anmeldebögen bei mir ab. Hier auch noch ein Aufruf an alle Trainer: Bitte verteilt die Einladung und den Anmeldebogen in Euren Trainingsgruppen, damit die Reise so voll wird, wie wir es gerne wollen. Eine große Reise ist eine bessere Reise!

 

Ich begrüße Bessie Abram und Finn Gröning im Leiterteam. Bessie ist eine unserer aktivsten Kindertrainerinnen und trainiert neben 6! Schulen auch noch eine Mädchentrainingsgruppe freitags im Klub.

 

Worum geht es heute in diesem Post? Heute kümmern wir uns um die Frage: Wohin fahren wir eigentlich? Natürlich geht es nach Niebüll und einigen wird auch klar sein, dass es in eine Jugendherberge geht, aber wohin denn genau? Die Deutsche Jugendherbe Niebüll ist unser Ziel! Hier gibt es wirklich viel zu erleben. Wir haben 60 Plätze gebucht (was ungefähr der Hälfte der Betten entspricht) und bekommen natürlich auch einige Tagungsräume für das Training und die Freizeitaktivitäten gestellt. Außerdem dürfen wir alle Angebote der Jugendherbe frei nutzen und davon gibt es wirklich einige: Disco, Tischtennis, Spielwiese, Volleyballfeld, Fußballplatz, Grillhütte, Leihfahrräder und W-Lan, um mal ein paar Dinge zu nennen. Außerdem gibt es einen Badesee (vielleicht traut sich ja jemand ins kalte Wasser) und die Nordsee ist nur 12 km entfernt... Ich bin mir ischer, dass wir uns hier sehr wohlfühlen werden, so wie wir es auch auf früheren Reisen schon gemacht haben...

 

Ich schließe hier mal wieder und verbleibe mit der Einladung und dem Anmeldebogen, welcher an mich geschickt werden muss. Ich freue mich weiterhin auf jede Anmeldung.

Bis nächste Woche und vielleicht bin ich dann auch mal pünktlich. Ich gebe die Hoffnung nicht auf!

 

Kevin Weidmann


6. Schachwoche im Phoenix-Center


Julian Grötzbach und Jakob Pajeken mit starken Turnieren

Drei Großmeister unter den 64 Teilnehmern im hochkarätig besetzen Schnellschach-Open der SVgg Blankenese. Dass sie im Endklassement die Plätze 1, 5 und 8 belegen, spricht für die Stärke des Teilnehmerfeldes und die Leistungen zweier unserer Nachwuchsspieler. Turniersieger wurde der frühere WK-Kandidat Vladimir Epishin (9 aus 11) vor dem Pokal-Verteidiger Ilja Schneider und Frank Sawatzki (beide 8½) als bestem Hamburger. Bester der acht HSK Spieler war Georgios Souleidis (7) auf Platz 10, zwei Plätze dahinter mit der gleichen Punktzahl Julian Grötzbach (U20). Auch 6½ Punkte wie der GM-Kandidat José Cuenca Jiminez aus unserem Bundesliga-Team kam Jakob Pajeken (U12) nach einem sensationellen Turnier auf Platz 16. Die weiteren HSK Teilnehmer: Jamshid Atri (5½), Daniel Grötzbach, Kevin Weidmann und Karl-Heinz Nugel (alle 5). Dank und Lob den Veranstaltern für ihre schöne Ausrichtung des Turniers im Osdorfer Lise-Meitner-Gymnasium.

 

Christian Zickelbein


Einladung für unsere U12 nach Eckernförde

Durch Vermittlung von Claus Langmann hat unsere U12 eine Einladung zu einer Tagesfahrt nach Eckernförde erhalten, die Gelegenheit zu einer wunderbaren Teambuilding-Maßnahme gibt: "Der Deutsche Meister kommt nach Eckernförde" und spielt ein Match mit Stundenpartien gegen den SK Eckernförder SC v. 1921 (Landesliga Schleswig-Holstein), wird in die Eisdiele  oder die Bonbonfabrik und zum Abschluss zu einer einstündigen Fischkutterfahrt eingeladen: „mit Netzeeinholen, Bestimmen der Fische und Döntjes“.

 

Christian Zickelbein


Hamburger Blitzmannschaftsmeisterschaft

Unsere U12, die Deutschen Vereinsmeister U12 2014, nahmen als HSK III an der HBMM teil und belegten unter 20 Teams mit 13:25 Mannschafts- und 33½ Brettpunkten einen guten 15. Platz, knapp hinter HSK I, einer Kombination aus Landes- und Stadtliga (14:24 / 21) auf Platz 14. Top-Spieler an Brett 1 und 2: Luis Engel (15 aus 19), Jakob Pajeken (10 aus 17).

 

Christian Zickelbein


Rekord-Beuten

Nach der inoffiziellen DWZ-Auswertung der HJET 2015 haben drei unserer Spieler besonders zugelegt: Philip Chakhnovitch hat sich bei seinem Sieg in der U20/U18 um 175 Punkte verbessert. Kai Zores kam in der U12-1b mit nur sechs Partien aufgrund seiner fünf Siege auf den 7. Platz und steigerte sich um 163 DWZ-Punkte. Und als Vierter in der U12-1b ist Khaled Younus nun um 130 Punkte schwerer.

 

Christian Zickelbein


HJET 2015 - Gruppensieger

Der HSK stellt acht der achtzehn Gruppensieger der HJET 2015: Teodora Rogozenco (L1c), Ake Fuhrmann (L2b), Felix Ihlenfeldt (L2c), Philip Chakhnovitch (U20/U18), Aryan Niknam Maleki (U16), Kerim Odzini (U14b), Heiko Klaas (U12-1b), Linus Müller (U10a).
Teodora hat sich damit für die A-Endrunde qualifiziert. Philip, Aryan und Kerim ist der Aufstieg in die L II gelungen.
Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und an alle, die sich mit guten Plätzen in ihren Gruppen für die Endrunden in Schönhagen (U20 bis U12) vom 7. bis 15. März und im HSK Schachzentrum (U10 und U8) am 11./12. April qualifiziert haben. Wer das ist, wird der Lehrausschuss des HSJB am Sonntagabend entscheiden. Wir werden möglichst aktuell berichten.
 
Christian Zickelbein

Jugendreise Countdown - Noch 13 Wochen

Noch 13 Wochen

Mittlerweile ist es ja schon fast Tradition geworden, dass ich mich jede Woche hier melde und etwas über die Jugendreise im März erzähle. Wie es auch schon fast Tradition ist, bin ich auch dieses Mal wieder zu spät, aber vielleicht bekomme ich das auch irgendwann mal pünktlich auf die Reihe...

 

In den letzten Tagen sind wieder ein paar Anmeldungen bei mir angekommen, so dass wir aktuell bei 30 Anmeldungen sind. Ganz besonders freue ich mich über zwei weitere angemeldete Leiter. Willkommen im Team an Marvin Machalitza und  Lars Hinrichs. Beide fahren auch nicht das erste Mal als Leiter auf eine Jugendreise und sind wichtige Stützen im Team. Besonders Lars ist jemand, den man sich merken sollte, weil er 1) als stärkster Spieler auf der Reise ein Intensivtraining für besonders starke Spieler (hier ein Zwinkern zum Bergstedter Dreamteam) anbietet und 2) im nächsten Jahr als FSJler im HSK arbeiten wird! Unser diesjähriger FSJler Tino Paulsen kann dagegen leider nicht mitkommen, weil zur gleichen Zeit ein FSJ-Seminar stattfindet. Tino hat allerdings eine Alternatividee, zu der aber noch nicht viel verraten wird.

 

Ich möchte diesen Post dafür nutzen um mich selbst kurz vorzustellen, da ich in der letzten Woche den Satz "Ach du bist Kevin Weidmann, der der die Reise organisiert?" zwei Mal gehört habe und auch, weil ich Ihnen natürlich offenlegen möchte, wer in diesen 7 Tagen auf der Reise die oberste Verantwortung für Ihre Kinder hat. 

Mein Name ist Kevin Weidmann und ich bin 20 Jahre alt. Ich habe die Schachregeln mit 6 Jahren von meinem Opa gelernt und spiele seit ich 11 bin für den HSK. Anfangs nur in der Schulschachgruppe des Gymansiums Marienthal und seit ich 14 bin dann auch aktiv für den Verein. Ziemlich schnell kam ich in den Jugendvorstand und mittlerweile bin ich 2. Jugendwart und bei vielen Projekten anwesend. Neben meinem Engagement für den Klub, spiele ich natürlich auch selber aktiv und stehe im Moment bei ca. 1850 DWZ und bin damit wahrscheinlich der zweitstärkste Spieler auf der Reise. Folglich werde ich wohl die zweitstärkste Trainingsgruppe leiten und kann mein Wissen aus meiner C-Trainer-Ausbildung ein weiteres Mal einbringen, wie ich es auch Dienstags im Klub und Freitag in der Grundschule Fuchsbergredder tue. Mein alljährliches Lieblingsprojekt für den HSK ist allerdings zweifelsfrei die Jugendreise, die ich 3 Mal als Teilnehmer und 5 Mal als Leiter erleben durfte. Genauso wie letztes Jahr habe ich dieses Jahr die Reisegesamtleitung inne und freue mich sehr auf die Reise. Deswegen dürfen auch weiterhin alle Fragen an mich gehen, ich beantworte sie gerne.

 

Mehr als die Hälfte der Plätze sind weg, also meldet euch alle schnell an, ich freue mich über jede Anmeldung. Hier noch einmal die Einladung und der Anmeldebogen, welcher an mich geschickt werden muss.

Bis nächsten Sonntag

 

Kevin Weidmann


JBL-Team bleibt dran

Nur mit fünf Spielern aufgrund einer kurzfristigen krankheitsbedingten Absage fuhr unser JBL-Team heute mit Kurt Hinrichs zur 4. Runde zum SK Delmenhorst. Der Rückstand durch die kampflose Niederlage am Spitzenbrett hielt länger an, denn Julian Grötzbach und Lars Hinrichs an den Schwarzbrettern 2 und 4 mussten mit Remisen zufrieden sein. Doch schließlich entschieden Julian Kramer, Daniel Grötzbach (Top-Scorer mit 4 aus 4 und als einziger Spieler in allen Kämpfen dabei!) und Henning Holinka das Match. Mit dem 4:2-Sieg verbessert sich der HSK (6:2 / 15) auf den 2. Platz zwischen den beiden besten Vertreten Schleswig-Holsteins. Es führt nach seinem 5:1-Kantersieg gegen Werder Bremen der SK Doppelbauer Kiel (7:1 / 16), Dritter ist der Lübecker SV (6:2 / 14), der beim Hagener SV mit 4½:1½ gewann. In der nächsten Runde am 1. März steigt in Lübeck das Derby, und der HSK erwartet den gefährlichen Hagener SV 5:3 / 13). http://www.nsv-online.de/ligen/jbln-1415/

Besonders beachtlich war der Sieg von Jakob Pfreundt am Spitzenbrett gegen Spartak Grigorian.beim überraschenden 3:3 des SC Königsspringer (4:4 / 12) beim SK Wildeshausen (4:4 / 11). Halten die Königsspringer diesen Platz (oder verbessern ihn sogar noch), schaffen sie die Voraussetzung für den Wiederaufstieg einer dritten Hamburger Mannschaft in die JBL.

 

Christian Zickelbein


Jugendreise Countdown - Noch 13,5 Wochen

Noch 13,5 Wochen

Da ich in den letzten Tagen echt wenig Zeit hatte, kommt der allwöchentliche Reisecountdown erst jetzt und auch nur in einer sehr kurzen Version.

 

Aktuell sind wir bei 23 verbindliche Anmeldungen, davon 5 Leiter und ein Vater. Weitere 5 Leiter haben mündlich ihre Absicht erklärt mitzufahren, aber noch keine Anmeldung abgegeben.

Ich bin etwas überrascht darüber, dass es so wenig allgemeine Fragen zur Reise gibt, die bei mir per Mail ankommen. Ich bin jederzeit bereit Fragen zu beantworten, haben sie keine Scheu!

 

Ganz wichtig sind noch einmal zwei Fristen: 

1) Wer sich bis zum 05.02.2015, also morgen!! anmeldet, zahlt 10€ weniger, sozusagen als Frühbucherrabatt. (Es zählt der Zeitpunkt des Einganges der Anmeldung bei mir). Also alle die sich eigentlich schon entschieden haben, aber sich noch nicht gemeldet haben: Schlagt zu! Anmeldungen weiterhin per Mail (mail@kevin-weidmann.de) oder in mein Fach im Klub!

2) Alle Kinder, die nach dem BuT-Paket oder über die Förderung der Hamburger Sportjugend förderberechtigt sind und zum stark reduzierten Reisepreis mitfahren wollen, müssen sich bis zum 29.03.2015 bei mir angemeldet haben, da ich den Antrag der Reise am 31.03 bei der Sportjugend einreichen muss!

  

Ich hoffe noch auf einige weitere Anmeldungen in den nächsten Tagen. Hier noch einmal die Einladung und der Anmeldebogen, welcher an mich geschickt werden muss.

Bis Sonntag

 

Kevin Weidmann


25 Jahre Springer-Pokal

Wieder war der Pokalverteidiger Athenäum Stade das Top-Team des Turniers. Die Vorentscheidung fiel in der 4. Runde, als ein nach Trainer Andreas Hauschild verdienter 2½:1½-Sieg gegen die Brecht-Schule gelang; danach zogen beiden Mannschaften durch, und die Stader Jonas Hammann, Moritz Hammann, Max Fragel und Justus Bargsten gewannen den neuen silbernen Wanderpokal, während sich das Brecht-Gymnasium mit Luis Engel, Lennart Meyling, Robert Engel und Leon Bannöhr mit dem Silbernen Springer als beste Mannschaft der WK IV und dem Blick auf die Revanche 2016 trösten konnten. Auch das Handicap-Match des Siegerteams Großmeisterin Marta Michna ging wie im Vorjahr aus: Mit vier gegen sechs Minuten auf der Uhr erreichte Marta ein 2:2, nachdem sie an Brett 1 nach etwa zehn Zügen die Zeit laufen lassen musste, um überhaupt eine Chance in dem Match zu haben, und am 2. Brett in ausgeglichener Stellung die Dame eingestellt hatte. Den Pokal für die beste Grundschule gewannen die Grundschule Bergstedt I auf Platz 6 vor unseren Grundschulen Hasenweg (9.), Ev. Schule Paulus (11.) und Bergstedt II (12.) - ein Bericht folgt.

 

Christian Zickelbein


25 Jahre Springer-Pokal

Über 70 Schulmannschaften werden am Freitag, 30. Januar, ab 9.30 Uhr in der Mehrzweckhalle der Wichern-Schule beim Jubiläumsturnier am Start sein, knapp 30 Teams kommen aus der HSK Schulen. Auch die Schachschule Hamburg ist dabei: Andi Albers sorgt für ein Rahmenprogramm im Wichern-Forum. Dort sollen Simultanpartien, Schachtraining für „Groß und Klein“ helfen, Kinder und Eltern in den Wartezeiten auf die nächste Runde zu unterhalten und die Turnieratmosphäre zu beruhigen.
Geht der Pokal wieder an das Athenäum Stade, vermutlich den Rekordsieger, der auch 2014 erfolgreich war? Erich Scholvin ist ebenso als Ehrengast, aber auf diese Rolle wird er sich nicht beschränken lassen: Seine Mannschaften wollen auch gewinnen! Auch Frank Behrhorst ist als Ehrengast eingeladen. Er hat in den 90er nicht nur das von Wolfgang Springer gesponserte Wichern-Open veranstaltet, sondern eben auch den Springer-Pokal, den nun seit vielen Jahren Hendrik Schüler leitet, unterstützt von Till Teuber und dem Team der Schachgemeinschaft der Wichern-Schule und vielen Müttern.
Ob das Athenäum Stade wieder gewinnen wird, ist offen, sicher aber ist die Gegnerin des Siegerteams im Blitz-Handikap bei der Siegerehrung: Großmeisterin Marta Michna aus dem FFL-Team des HSK. Sicher ist auch, dass es zum Jubiläum besonders viele Torten und Kuchen-Pakete für die erfolgreichsten Grundschul-Mannschaften geben wird.
Übrigens gibt es einen neuen silbernen Wander-Pokal für den Turniersieger - und das ist das Beste: Mit dem Jubiläum ist nicht Schluss, sondern es geht 2016 weiter. Danke, Wolfgang Springer!
 
Christian Zickelbein

HJET 2015 nach zwei Spieltagen - eine Zwischenreflexion

Die Hamburger Jugendeinzelturniere in der Stadtteilschule Barmbek in der Fraenkelstraße 3 haben nach zwei Spieltagen ihre Teilnehmerfelder geschlossen.

Über die 8 Gruppen der Leistungsklassen mit je sechs Teilnehmern (48) hinaus sind in 9 Gruppen der Altersklassen 282 Teilnehmer am Start, darunter 81 HSK Spieler. Insgesamt spielen also 330 Jungen und Mädchen an den HJET 2015 mit, 94 aus dem HSK; drei weitere haben die Fahrkarten zur Endrunde U20 vom 7. bis 15. März in Schönhagen aufgrund ihrer Vorberechtigung schon in der Tasche, darunter Luis Engel.  Die Tatsache, dass in diesem Jahr einige der stärksten U20-Spieler nicht mehr mitspielen, lässt hoffen, dass der HSJB endlich 2016 die U20-Endrunde aufgibt und wie in so gut wie allen anderen Landesverbänden ein echtes U18-Qualifikationsturnier austragen lässt.

Die 282 Spieler verteilen sich in den Altersklassen wie folgt auf die Gruppen

*(In den Klammern: Teilnehmer insgesamt / Anteil HSK und seine Schulschachgruppen):

                                  2015             2014

U8                             (37 / 15)*,        58

U10a + U10b            (70 / 26),        108

U12-2                        (25 / 1),

U12a + U12b            (74 / 26),        121

U14 a + U14b           (47 / 9),           49

U16                           (18 / 1),           22

U18/U20                   (11 / 3),           11

Im Vergleich zu 2014 ist also ein Rückgang von etwa 80 Teilnehmern zu verzeichnen. Ein Grund mag sein, dass für die insbesondere betroffenen jüngeren Altersklassen wegen des relativ späten Beginns des neuen Schuljahr die Vorbereitungszeit in den Schulschachgruppen für eine Teilnahme an den HJET zu kurz war - ein Umstand, der sich 2016 noch schärfer auswirken könnte, weil die Sommerferien noch später liegen.

Besonders in der U8 und in den beiden U10- und U12-Gruppen sind wir stark vertreten, aber in den höheren Altersstufen ist unsere Beteiligung wie auch allgemein schwächer, wenn auch auf niedrigem Niveau konstant.

Wer wieder für eine stärkere Beteiligung sorgen will, muss das viele Jahre bewährte Konzept des HSJB erörtern und mit einigen neuen Akzenten versehen, aber vor allem zur Vergrößerung und Verstärkung des Organisationsteams beitragen, ggf. auch zur Gestaltung eines auch die Eltern ansprechenden Rahmenangebots.

 

Christian Zickelbein


.