Sie sind hier: www.HSK-Jugend.de
.

Deutsche Ländermeisterschaft der DSJ

Julian Kramer (U20,  Bardhyl Uksini (U16), Teodora Rogozenco (U16w) und  Luis Engel (U14) gehören gemeinsam mit Jakob Pfreundt (U18) vom SC Königsspringer, Tom-Frederic Woelk (U12) vom SC Diogenes, Karina Tobianski (U20w) von den Schachfreunden Sasel und  Lotta Kieckbusch  (U12w) vom SKJE zur Hamburger Auswahl auf der Deutschen Ländermeisterschaft der DSJ 2015 vom 2.-7. Oktober in  Hannover. Die Hamburger Delegation wird von Boris Bruhn geleitet, dem 2. Vorsitzenden und Leistungssportreferenten des Hamburger Schachverbandes. 

 

Christian Zickelbein


Werder Bremen entdeckt die Jugend-Bundesliga – oder etwa doch nicht?! Vorbericht zur JBL-Saison

Lars Hinrichs hat einen Vorbericht zur JBL-Saison geschrieben:

 

C.E.

Bericht

Die E-Klasse nach zwei Runden

Christian Zickelbein berichtet über das HSK-Klubturnier, insbesondere über die E-Klasse in der viele Kinder und Jugendliche spielen.

 

C.E.

Bericht

Lange Nacht der Hamburger Schachvereine 2015

Die Lange Nacht der Vereine“ am Freitag, 25. September, veranstaltet vom HSJB, beginnt bei uns mit einem kurzen Nachmittag. Die Aktion startet um 16:30 Uhr und wird nicht viel länger als eine halbe Stunde dauern (um 17:30 Uhr geht es bei Diogenes weiter). Vor und nach der Aktion sind die Schachschüler natürlich in ihren Trainingsgruppen, einige hartnäckige Fälle machen vielleicht auch während der Aktion mit dem Training weiter. Über die wegen des Jugendtrainings ohnehin anwesenden Trainer hinaus werden Kristina, Nicole und Jürgen vor Ort sein. Jürgen Bildat organisiert (wohl) im Turniersaal ein Schachquiz, Bessie wird Muffins backen.

 

Christian Zickelbein


Hamburger Jugend-Blitzmeisterschaften

53 Teilnehmer kamen am Sonnabend, 19. September, zu den von Kevin Weidmann und Bernhard Jürgens ausgerichteten Hamburger Jugend-Blitzmeisterschaften ins HSK Schachzentrum. Die Hamburger Meister 2015 sind: Jakob Weihrauch (U10), Lennart Grabbel (U12), Mathis Pfreundt (SC Königsspringer, U14), David Krüger (SV Eidelstedt, U16, Fabian Tobianski (SV Diagonale, U18) und Jakob Pfreundt (SC Königsspringer, U20).

 

Christian Zickelbein

Endtabellen

Qualifikation in Burg Stargard!

„Unfassbar!“ So kommentierte Andi Albers eben den nur möglichen Erfolg unserer U14w bei der NVM in Burg Stargard. Nun ist er Wirklichkeit: Eben meldete sich Zarminah Popal mit der Nachricht, der HSK sei Dritter geworden. Noch haben wir’s nicht schwarz auf weiß, aber „Ihr bekommt auch einen dicken Pokal mit“, hat ihr eine der Trainerinnen vor Ort angekündigt. Leider wurde es dann doch nicht „Bronze“, sondern nur der 4. Platz – punktgleich bis in die Berliner Wertung hinein mit dem Dritten, der Schachunion Berlin, aber wir verschmähen die „Holzmedaille“ nicht, sondern freuen uns auf die Deutsche Vereinsmeisterschaft U14w!

 

Christian Zickelbein


NVM U14w

Zarminah Popal meldet einen überraschenden 2½:1½ gegen den als Nr. 2 gesetzten SV Glückauf Rüdersdorf, so dass unser Team (6:4 / 10½), gesetzt als Nr. 8, das Turnier mit einem positiven Score abschließt: Die anderen Wettkämpfe laufen noch, ob die gute Leistung unserer Mädchen zu einem Qualifikationsplatz reicht, konnte Zarminah noch nicht sagen, und die Turnierseite ist nicht up to date. Unsere Mädchen analysieren zurzeit ihre Partien (Antonia 0, Franka ½, Carlotta 1, Maya 1; Tanja ist gestern Abend schon zu ihrer Projektwoche im Gymnasium Grootmoor abgereist). Ob sie aber vor lauter Hoffnung, es geschafft zu haben, überhaupt analysieren können? Ich hoffe mit ihnen!

 

Christian Zickelbein


NVM U14w

In 3. Runde spielte unser Team (4:4 / 8) zum zweiten Mal unentschieden und fand sich nach dem 2:2 gegen den SC Borussia Friedrichsfelde unverhofft auf dem 2. Platz der Tabelle wieder! Dann aber erwischte es uns gegen die an Nr. 1 gesetzten Schachpinguine Berlin mit 0:4. Dieses Team aus der Schachschule von Großmeister Michael Richter wird sich den Titel nicht nehmen lassen. In der letzten Runde am Montagmorgen treffen Zarminahs Mädchen nun auf den SV Glückauf Rüdersdorf, der als Nr. 2 der zehn Mannschaften gesetzt ist. Auch dieses Brandenburger Team ist in diesem Match klarer Favorit, sodass wir nur ein bisschen hoffen dürfen. Theoretisch aber ist die Qualifikation noch möglich … Was auch geschieht, unsere U14w hat unsere Erwartungen schon übertroffen!

 

Christian Zickelbein


NVM U12: Quali geschafft!

Nach der 0:4-Niederlage gegen den überlegenen Norddeutschen Meister Reideburger SV (13:1 / 18) musste unsere U12 (9:5 / 16) in der letzten Runde gegen die FHSG Stralsund (6:6 / 14) unbedingt noch einmal gewinnen, um den Qualifikation Platz 5 festzuhalten. Doch es gelang ein 3:1-Sieg, und die Mannschaft hatte ihr Ziel erreicht: die DVM U12, in der HSK ja Titelverteidiger ist … Die Plätze 2-4 erspielten der Lübecker SV (10:4 / 19½), der Hagener SV (10:4 / 19½) und der SV Mattnetz Berlin (10:4 / 18½).

Herzliche Glückwünsche an unsere erfolgreiche Mannschaft und ihren Coach Christopher Kyeck: Lennart Grabbel (3½ aus 6), am Spitzenbrett mit den schwersten Aufgaben, Ilja Goltser (2 aus 5), Kian Weber (3 aus 6), Marvin Müller (Top-Scorer mit 4½ aus 6) und Philipp Fuhrmann (3 aus 5)http://www.dvm-schach.de/nvm_2015/

 

Christian Zickelbein


NVM U14: HSK wird Meister

NVM 2015 U14 SiegerEin Fernduell musste über den Titel entscheiden. Die HSK U14 (12:2 / 19) verteidigte mit ihrem 3:1-Sieg gegen den Peiner SV den knappen Vorsprung von einer halben Punkt, denn die SG Aufbau Elbe Magdeburg gewann gegen TuS Makkabi Rostock ebenfalls nur 3:1. Die weiteren Qualifikationsplätze erreichten der Post SV Uelzen (10:4 / 18), der Delmenhorster SK (9:5 / 17) – beide beim 6. Leo-Meise-Gedenturnier 2014 unsere Gäste – und Tura Harksheide (9:5 / 16½), knapp aufgrund der Buchholz-Wertung vor dem punktgleichen SC Königsspringer.

Unser Team hatte mit Henning Holinka (mit 5½ aus 7 ungeschlagen) ein hervorragendes Spitzenbrett, aber auch Robert Engel brachte mit 3½ Punkten am 2. Brett bei nur einer Niederlage eine gute Leistung. Großen Anteil am Erfolg hatten natürlich auch Lennart Meyling und Ȃke Fuhrmann, die am 3. und 4. Brett auch nur einmal verloren und mit 5 aus 7 auf einen guten Score kamen. Die Qualifikation für die DVM U14 ist souverän gelungen – und dort wird die Mannschaft voraussichtlich auch Luis Engel dabei haben … Herzliche Glückwünsche an unser Team und auch an seine Trainer Julian Kamer und Kevin Weidmann!

 

Christian Zickelbein


NVM U16: Hamburg geht leer aus

Dass unsere U16 (8:6 / 18) trotz eines 4:0-Sieges in der letzten Runde nichts mehr reißen konnte, war klar – immerhin gelang noch ein positiver Score und der 7. Platz.

Leider aber verloren der SKJE und der SK Weisse Dame in der letzten Runde. Der SKJE (9:5 / 15) unterlag an Tisch 1 dem Norddeutschen Meister USV Volksbank (11:3 / 19) und fiel auf den undankbaren 6. Platz zurück. Vielleicht gelingt ein Freiplatzantrag? Der SK Weisse Dame (7:7 / 12½) ging gegen den Hagener SV (9:5 / 19) mit 0:4 unter und wurde schließlich Elfter, während ihre Gegner sich noch vor dem SK Doppelbauer (9:5 / 17½) auf dem 4. Platz wie die Kieler die Qualifikation für die DVM sicherten. Qualifiziert sind natürlich auch der Zweite und Dritte: SV Mattnetz Berlin (11:3 / 19), 2015 zu Gast beim 6. Leo-Meise-Gedenkturnier,  und der SC Aurich (10:4 / 16).

Dass unser Team sich nicht qualifiziert hat, ist kein Beinbruch. Bardhyl Uksini (6½ aus 7) war der Top-Spieler des Turniers, Teodora Rogozenco hat mit 5 aus 7 am 2. Brett auch ein gutes Ergebnis erreicht. Unsere Jungs am 3. und 4. Brett aber hatten keine leichten Aufgaben: Tom Wolfram (2 aus 5), Tzun Hong Foo (2½ aus 4) und Kerim Odzini (2 aus 5) waren zum ersten Mal auf einer solchen Meisterschaft dabei – und sie haben eine Altersklasse zu hoch gespielt, alle drei hätten auch noch in der U14 spielen können. Sie werden ihre Erfahrungen auswerten und ihren Weg machen – davon ist ihr Jugendwart Bernhard Jürgens überzeugt.

 

Christian Zickelbein


HSK Schnellschachmeisterschaft

Am Sonntag, 13. September, nahmen 18 Spielerinnen und Spieler an der von Dr. Helge Hedden veranstalteten HSK Schnellschachmeisterschaft teil.

Die offene Gruppe mit 8 Teilnehmern gewann in einem Rundenturnier Jürgen Bildat mit 6 aus 7 und wurde zugleich HSK Schnellmeister 2015 vor den punktgleichen Peter Rädisch (Schachfreunde) und Martin Sechting mit 4½ Punkten. Einziger Jugendlicher im Feld war Jakob Weihrauch (U10); er kam mit 2½ Punkten auf den 6. Platz.

In der 2. Gruppe (bis DWZ 1500) spielten 10 Teilnehmer 7 Runden nach Schweizer System.

Hier erreichten drei neue Mitglieder die Spitzenplätze: Roman Kurley (U14)  gewann mit 7 aus 7 vor Narek Avetisyan (U16) mit 5 und Jamshids Frau Azadeh Lotfifar mit 4½ Punkten. Mit Linus Müller (U10) war noch ein dritter Jugendlicher dabei und schlag sich mit 3½ Punkten auf Platz 7 sehr gut.

Kurios: Der neue Klubmeister Jürgen Bildat hat im letzten Schuljahr im Gymnasium Grootmoor den Sieger der 2.Gruppe trainiert!

 

Christian Zickelbein


Grötzbacher Doppelsieg

Am Sonnabend, 12. September gewann Julian Grötzbach mit 12 aus 13 vor seinem Bruder Daniel Grötzbach mit 10½ Punkten als Nachfolger unseres Jugendwartes Bernhard Jürgens (auf Dienstreise mit der U16 bei der NVM in Kiel) die HSK Blitzmeisterschaft 2015. Punktgleich auf dem 3. Platz Gregor Kock und Hans-Jürgen Schulz (je 10). Unter den vierzehn Teilnehmern waren außer Julian und Daniel noch  zwei Jugendliche: Michael Kotyk schaffte 5½, Roman Kurley 5 Punkte (auf den Plätzen 8 und 9).

 

Christian Zickelbein


NVM, 6. Runde – 2 ½ aus 4

Für unsere U12 (7:5 / 13) war der Spitzenreiter Reideberger SV (11:1 / 18) eine Nummer zu groß: Trotz des 0:4 (ohne Lennart) hält unser Team noch den 5. Platz, den es am Sonntag in der letzten Runde mit einem Sieg gegen FHSG Stralsund (6:6 / 14) zu verteidigen gilt.

Die U14 (10:2 / 16) spielte ihre Partien gegen den Post SV Uelzen (9:3 / 16) offenbar nicht aus und war mit einem 2:2 nach vier Remisen zufrieden. Die SG Aufbau Elbe Magdeburg (10:2 / 15½) hat nach einem 2½:1½ -Sieg gegen TuRa Harksheide nur einen halben Punkt Rückstand, sodass in der letzten Runde ein Fernduell über den Titel entscheiden muss. Die Magdeburger spielen gegen TuS Makkabi Rostock (8:4 / 15), wir gegen den Peiner SV (7:5 / 12).

Die U16 (6:6 / 14) kam zu einem 3½:½-Sieg gegen den SK Lehrte und könnte das Turnier mit einem positiven Score abschließen, bleibt aber – abgesehen von Bardhyl (5½ aus 6) – hinter ihren Erwartungen zurück und hat das Qualifikationsziel verfehlt. Der SKJE (9:3 / 11) hat es mit seinem 3:1-Sieg gegen den SK Doppelbauer Kiel als Vierter so gut wie erreicht, und auch der SK Weisse Dame (7:5 / 12 ½ ) hat noch Chancen.

Unsere U14w in Burg Stargard hat nach dem 2:2 gegen den Lübecker SV mit 4:0 gegen ein Team aus Mecklenburg-Vorpommern gewonnen. Zarmina Popal freut sich: Antonia Stas, Franka Müller-Glewe, Carlotta Wittich, Tanja Zores und Maya Jeken habe alle schon mindestens eine Partie gewonnen!

 

Christian Zickelbein


NVM, 5. Runde – 2 aus 4

Unsere U12 (7:3 / 13) gewann gegen den KSV Rochade Göttingen und verteidigte den 4. Platz, spielt aber in der 6. Runde gegen den starken Spitzenreiter Reideberger SV (9:1 / 14) und muss noch viel leisten, um die mögliche Qualifikation tatsächlich zu schaffen.

Die U14 (9:1 / 14) verteidigte die Pole-Position mit einem dramatischen 2:2 gegen den Turnierfavoriten SG Aufbau Elbe Magdeburg (8:2 / 13). Die Vorentscheidung über die Meisterschaft ist also vertagt, denn in der 6. Runde geht es gegen den aktuellen Zweiten Post SV Uelzen (8:2 / 14).

Die U16 (4:6 / 10½) verlor in Kiel das Derby gegen den SK Weisse Dame (6:4 / 12½) und dürfte als nunmehr Zehnter aus dem Rennen sein. Die Hamburger Hoffnungen ruhen nun auf dem SKJE (7:3 / 11) auf Platz 4 und dem SK Weisse Dame auf Platz 6.

Inzwischen ist auch unsere U14w in Burg Stargard in ihr Turnier gestartet. Unter 10 Teams an Nr. 8 gesetzt, erkämpften wir ein 2:2 gegen den Lübecker SV, die Nr. 3 der Startrangliste.

 

Christian Zickelbein


Runde 2-4 Zusammenfassung - NVM-Blog (3)

Leider konnte ich in den letzten Tagen nichts schreiben, weil ich einfach zeitlich nicht dazu kam. Christian hat zumindest die Ergebnisse von unseren Mannschaften hier veröffentlicht. Wir fassen kurz zusammen:
Die U14 hat bis jetzt alle Wettkämpfe gewonnen und spielt in der fünften Runde gegen den erstgesetzten SC Aufbau Elbe Magdeburg die Vorentscheidung um den Titel aus. 
In den letzten Runden wurde die Mannschaftserfolge sehr souverän eingefahren und es wurde erst eine einzige Partie verloren (3:1 in Runde 2). Ein paar Siege und einige Punktteilungen führten zum verdienten ersten Platz nach der vierten Runde. 
Sehr schön waren die Siege in Runde drei und vier aber trotzdem. In Runde 3 zerlegte Henning seinen Gegner an 1 völlig und danach fingen unsere Gegner an, an den Brettern 2-4 systematisch Remis anzubieten. Erst bei Robert, wo sie die einzigen Gewinnchancen hatten, dann bei Åke, wo die Stellung absolut ausgeglichen war und dann lief nur noch die Partie von Lennart. Lennart hatte früh eine Qualität gewonnen und spielte auf Gewinn, aber nach einem unglücklichen Figureneinsteller stand er nur noch mit einem Turm gegen 2 Figuren da, doch dann kam das dritte Remisangebot und der Mannschaftssieg stand fest. 
In der vierten Runde hätte der Blogeintrag (wenn ich denn einen geschrieben hätte) den Titel „2:0 vor Rundenbeginn“ gehabt. Ich helfe euch kurz die fragenden Blicke aus eurem Gesicht verschwinden zu lassen. Da in der Morgenrunde eine Partie unendlich lang lief, fingen zwei Paarungen in der Nachmittagsrunde erst um 15:00 (statt 14:30) an und als diese zwei Paarungen begannen, hatten wir schon ein 2:0 auf den Brettern. Unser Gegner hieß TuRA Harksheide, die seit Jahren dafür bekannt waren an 1 und 2 sehr starke Spieler zu haben und danach stark einzubrechen. Mittlerweile ist ihre Spielerin an 3 auch ziemlich gut geworden, aber in dieser Runde lief alles schief. Nach ca. 10 Minuten hatten wir also an 3 und 4 durch zwei einfache taktische Tricks jeweils eine Figur gewonnen und Åke und Lennart haben das auch ganz sicher nach Hause gebracht. Henning und Robert haben diese tolle Führung ausgenutzt und ihre Partien ruhig angelegt und zwei solide Remisen geholt. Damit stand der 3:1-Sieg fest und die Tabellenführung verteidigt!
In der U12 läuft es auf den Brettern ziemlich durchwachsen, aber die Jungs gleichen sich immer gegenseitig wieder aus und so stehen sie bei 5:3 Mannschaftspunkten und spielen noch um die Qualifikationsplätze.
 
Kevin Weidmann

NVM, 4. Runde – 3 aus 3

Am Nachmittag lief’s besser. Unsere U12 (5:3 / 10½) gewann der Derby gegen den SC Königsspringer mit 3½:½ und steht nun als Vierter wieder auf ihrem Startplatz. In der 5. Runde gilt es gegen den KSV Rochade Göttingen (5:3 / 7½) diese Position zu befestigen.

Die U14 (8:0 / 12) erspielte ihren vierten Sieg mit 3:1 gegen Tura Harksheide – zwei Remisen an den Spitzenbrettern, Lennart und Åke gewannen. In der 5. Runde geht’s gegen den Turnierfavoriten SG Aufbau Elbe Magdeburg (7:1 / 11) um eine Vorentscheidung über die Meisterschaft.

In Kiel gewann die U16 (4:4 / 9½) gegen den SV Laatzen mit 3½:½ und verbesserte sich auf den 8. Platz. Das Derby in der 5. Runde gegen den SK Weisse Dame (4:4 / 9½) muss unbedingt gewonnen werden, wenn noch ein Qualifikationsplatz erreicht werden soll.

Spät am Abend ist auch unsere U14w, betreut von Zarminah Popal, in Burg Stargard eingetroffen – ihr Turnier dauert von Sonnabend bis Montag.

 

Christian Zickelbein


NVM, 3. Runde – nur 1 aus 3

Die einzige gute Nachricht von der U14 aus Magdeburg: Das Team gewinnt dank des Siegs von Henning Holinka am Spitzenbrett gegen den USV Potsdam bei drei Remisen mit 2½:1½. Dagegen hat die U12 gegen Empor Berlin mit 1:3 verloren; nur Marvin Müller konnten punkten. Und in Kiel musste sich auch die U16 gegen den Hagener SV mit 1½:2½ geschlagen geben und fällt nach zwei Niederlagen in Folge weit zurück.

 

Christian Zickelbein


Vielen Dank an die Königsspringer - NVM-Blog (2)

Runde 1 ist vorbei und 7,5-0,5 Brettpunkte stehen auf unserem Konto. Die U14 siegt entspannt mit 3,5-0,5 bei einem Remis von Robert. Die Pflichtaufgabe gegen TuS Makkabi Rostock wurde also erfüllt und das auch auf den Brettern sehr souverän. Insbesondere ist die Partie von Henning hervorzuheben. Henning war von der Eröffnung überrascht worden, aber entwickelte sehr schnell einen gefährlichen Angriff, der im mustergültigen Matt endete. Mega starke Partie von unserem Brett 1!

In Runde zwei heißt der Gegner also Delmenhorster SK und das an Brett 1! Brett 1? Ja Brett 1, denn Königsspringer Hamburg trotzte den Turnierfavoriten der SG Aufbau Elbe Magdeburg ein 2:2 ab (wo auch durchaus mehr drin gewesen wäre) und erleichterte uns die Aufgabe ungemein. Vielen Dank :)

DIe U12 siegte sogar 4:0 gegen unsere Hamburger Nachbarn Diogenes und ließ ihnen auch keine Chance.

Nach der Runde, die bei uns wirklich lange dauerte, ging es auf die Schnelle was Essen, bzw versuchen was zu essen. Die Küchencrew meinte es aber anscheinend so gut, dass jeder von ihnen mal sazen wollte, folglich war der Reis, zu dem es echt leckere Kartoffelpuffer und Gulasch gab, so dermaßen versalzen, dass es echt nicht essbar war. Hungrig ging es also zur Vorbereitung für Runde 2. Kleiner Vorausblick: Die Vorbereitung war umsonst!

 

Kevin Weidmann


Es geht wieder los! - NVM-Blog (1)

Ich wurde mehrmals drauf angesprochen und gebeten doch wieder „live“ zu berichten und da kann ich natürlich nicht Nein sagen!

Also hallo zu meinem kleinen Reiseblog zur NVM in Magdeburg,
gleich vorab zwei Dinge: 1) Ich werde mich hauptsächlich auf die U14 beziehen und 2) ich werde unregelmäßig hochladen, weil das Internetangebot hier auf die Jugendherberge (nicht der Spielort) begrenzt ist.
Wir sind heute in der Jugendherberge in Magdeburg angekommen und fühlen uns hier wohl wie immer. Die Hinfahrt verlief ereignislos und nahezu pünktlich(!) und das Abendessen war echt nicht schlecht. Betreuersitzung ist auch durch und die Jungs sind vorbereitet für Runde 1. In der U14 habe ich übrigens zwei Ziele ausgeschrieben (Qualifikation muss ich gar nicht mehr nennen):
  1. Norddeutscher Meister werden (was soll als Nummer 2 der Setzliste auch sonst das Ziel sein?)
  2. IMMER an Livebrettern (Paarungen 1+2 zu sehen unter dvm-schach.de) spielen!
In der U12 ist mit Setzlistenplatz 4 natürlich auch das Ziel unter die ersten 5 zu kommen und sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, aber die Jungs selbst reden immer nur vom Treppchen, so lob ich mir das!
Ich freu mich auf jeden Fall auf die kommenden Tage.
 
Kevin Weidmann

.