Sie sind hier: www.HSK-Jugend.de
.

DVM U12: Titel zum Greifen nah, DVM U20: Abgestürzt

Nach einem hart erkämpften 2½:1½-Sieg gegen die SG Porz hat unsere U12 zwei Runden vor Schluss drei Mannschaftspunkte Vorsprung vor dem Reideburger SV 90 Halle, unserem Gegner in der 6. Runde um 14:30 Uhr.

Dagegen ist unsere U20 gegen den Titelverteidiger SK Bebenhausen mit 1:5 untergegangen und nun sogar aus den Medaillenrängen herausgefallen. Im Kampf um die Meisterschaft vertritt nun der SK Wildeshausen den Norden, während  unser Team sich motivieren muss, in den letzten beiden Wettkämpfen wenigstens um Bronze mitzuspielen.

  

Christian Zickelbein


DVM U10: Gute Nachrichten

Mark Bölke meldet aus Magdeburg: Der letzte Tag läuft  gut. HSK I gewinnt mit 2½:1½  gegen den SK Münster 1832. Jakob und Philipp gewinnen, Heiko Remis. HSK II gewinnt 3:1. Punkte durch Benjamin, Torben und Linus. HSK III verliert 1½:2½. Sensationell: HSK I ist von Startplatz 14 bis auf Rang 2 vorgeprescht! Schaff das mal in der Formel 1. Nun gibt’s ein echtes Endspiel gegen den Turnierfavoriten BSG Grün-Weiß Leipzig.

 

Christian Zickelbein


Dominanz - U12-Blog (3)

Durch meinen Nachsatz wisst ihr ja schon dass wir gestern morgen mit 4:0 gegen den SV Dresden-Leuben gewonnen haben, aber jetzt mal ein bisschen was zu den äußerst schönen Partien:

Robert hatte mit Weiß 11 Züge Vorbereitung und seine Gegnerin hatte absolut keine Ahnung. Sie hat zwei mal den Theoriezug getroffen, aber dann mit g6 fehlgegriffen und taktisch eine Qualität eingestellt. Robi hat diese mitgenommen und dann langsam aber druckvoll die Partie nach Hause gebracht. Eine schöne Partie!

Henning hat zu Beginn der Partie den weißen Turm nach g2 gelockt und Weiß hatte lange Probleme mit dieser Figur. Trotzdem entwickelte sich ein optisch starker weißer Angriff, der sich aber als mehr Schein als Sein entpuppte. Der schwarze Angriff war dagegen besser versteckt und deutlich effektiver. So musste Weiß beide Türme opfern um nicht Matt gesetzt zu werden, aber der Verlust war zu groß und Henning gewann eindrucksvoll.

Jakob hatte bis zu dieser Runde leider etwas glücklos gespielt, aber jetzt drehte er groß auf und zeigte was er kann. Sein Gegner mit 1705 DWZ bekam in der ganzen Partie keine Luft und Jakob schnürte ihn immer weiter ein. Jeder Angriff wurde abwehrt, die schwarzen Figuren standen immer schlechter und wie so oft beendet ein taktischer Schlag, eine positionelle Partie. Wer findet es?

JakobTaktik

Luis und sein Gegner spielten eine interessante Partie, welche schlussendlich durch Luis' bessere Berechnung einer Opfervariante zu unseren Gunsten entschieden wurde.

Nach einem 3:1 und einem 3,5:0,5 freuten wir uns über das erste 4:0, welches auch endlich absolut (und auch in dieser Höhe) verdient war.

Der Bericht zur vierten Runde kommt leider etwas später.

 

Kevin Weidmann


DVM U20, 2. Tag

Die DVM U20 in Naumburg zeichnet sich durch eine besondere Spannung aus. In der 3. Runde löste der SK Wildeshausen mit einem 5:1-Sieg gegen den Frankfurter TV 1860 den amtierenden Deutschen Meister SK Bebenhausen als Spitzenreiter ab, obwohl der Titelverteidiger selbst auch mit 4:2 gegen die SG Porz gewann. Der HSK schlug den SC Erlangen mit 4:2 und verbesserte sich auf den 3. Platz. In der vierten Runde trennten sich die beiden führenden Mannschaften unentschieden 3:3, sodass der SK Wildeshausen (7:1 / 16) die Spitze behaupten konnte. Der HSK (7:1 / 15½) gewann mit 3½:2½ gegen den alten Rivalen in vielen Meisterschaften der Königsklasse, die SG Bochum, und schob sich vor den SK Bebenhausen (7:1 / 14½) auf den 2. Platz.

So kommt es in der 5. Runde zu einem harten Match zwischen dem SK Bebenhausen und dem HSK,  aber auch der führende SK Wildeshausen hat mit der SG Porz (5:3 / 14) durchaus eine schwere Aufgabe. An Tisch 3 spielen die SG Solingen (5:3 / 13½) und der USV TU Dresden (5:3 / 14½) sicher auch noch um die Medaillenränge mit.

Wir drücken Merijn van Delft und seinem Team die Daumen, dass der große Wurf gelingt!

http://www.deutsche-schachjugend.de/dvm-portal-2014.html

 

Christian Zickelbein


DVM U12, 2. Tag

„Die Jungs haben gezeigt was sie können und mit tollen Partien gegen den SV Dresden-Leuben mit 4:0 gewonnen.“ So steht es in Kevins Blog über die 3. Runde heute früh, und die 4. Runde am Nachmittag könnte ihn ähnlich begeistert haben: Auch die SG Turm Leipzig wurde mit 4:0 geschlagen. Damit der HSK (8:0 / 14½) mit zwei Mannschaftspunkten Vorsprung in die letzten drei Runden. Zu den unmittelbaren Verfolgern gehört der Gegner der 5. Runde, die SG Porz (6:2 / 9½), gegen die es sicher wieder einer konzentrierten Leistung bedarf.

 

Christian Zickelbein


DVM U10, 2.Tag

Billys Fazit:  „9:1 Mannschaftspunkte für HSK 1 nach Tag 2, ALLE äußerst HART mit jedem Zipfelchen von Spielstärke, Konzentration, Motivation und Glück erFIGHTet, somit Tabellendritter (mit miserabler Zweitwertung), aber jetzt Auslosungspech: Wir spielen morgen früh gegen einen Gegner unserer Kragenweite (SK Münster) und nicht, wie "erhofft", gegen die Tabellenführer von Grün-Weiß Leipzig. So "droht" uns dieses Mega-Los in der letzten Runde. Allerdings hätte dies auch etwas Gutes: Wenn wir wirklich morgen Mittag gegen Leipzig ran müssen, dann heißt es wohl: Entweder noch nicht mal ein Pokal (für die ersten Fünf) oder aber Meister. Egal wie, am Erreichen unseres Zieles, Top 10-Platzierung, geht überhaupt kein Weg mehr vorbei, das ist nun mehr als nur ein Wunsch.“

Sebastian Weihrauch schreibt: „Leipzig ist selbstverständlich eine Nummer zu groß für uns. Aber dass wir u. a. gegen die an 2, 4, 5 gesetzten Teams gut mithalten konnten, ist schon ein Riesenerfolg! Der zeigt sich auch in der bislang besten Drittwertung. Eine Top 5-Platzierung wäre für das an 14 gesetzte Team von HSK 1 richtig klasse. Dafür müssen nochmal alle freien Daumen in Hamburg gedrückt werden!

Nicht untergehen darf das bemerkenswerte Abschneiden von HSK 2 und 3, die beide viel stärker als erwartet mitmischen.“

Tatsächlich war nicht nur HSK I mit zwei 2½:1½-Siegen und einem 2:2 erfolgreich; auch HSK II (5:5 / 9) und HSK III (3:7 / 8½) haben sich am schweren zweiten Tag mit drei Runden ausgezeichnet geschlagen: HSK II gewann 3:1 gegen die BSG Grün-Weiß Leipzig 2  und 2½:1½ gegen die Braunschweiger Schachfreunde, bevor es eine 0:4-Niederlage gegen den letztjährigen Deutschen Meister Blauer Springer Paderborn gab, und HSK III schaffte nach dem 1:3 gegen den Heilbronner SV zwei Unentschieden mit 2:2 gegen die SG Bünde und gegen den SV Roter Turm Halle 2.

 

Nachtrag von Nico Müller:  Kurzer Zwischenstand bei HSK II
„Nach 5 gespielten Partien befindet sich die Mannschaft auf einem hervorragenden 30. Platz von 54 Mannschaften. Man bedenke, dass alle Spieler bisher keine DWZ hatten und trotzdem tolle 5 Mannschaftspunkte und 9 Brettpunkte geholt haben. Der Teamgedanke steht ganz oben. Alle verstehen sich prima, obwohl die Mannschaft sich so noch nicht kannte. Meistens fiebern alle bis zur letzten Partie mit und unterstützen den Teamkollegen.
So wächst hier bei den teilweise noch Erst- und Zweitklässlern ein toller Schachnachwuchs heran. Ich hoffe, dass wir mit zwei tollen letzten Runden die Gegner noch ein wenig ärgern können.“

Hier geht es zur offiziellen Homepage der Ausrichter

 

Christian Zickelbein


Chaos und Vorteil durch Verwirrung - U12-Blog (2)

Diejenigen die den letzten Blogeintrag bis zum Ende gelesen haben und sogar den Nachtrag mitbekommen haben, warten bestimmt ungeduldig auf die Auflösung des Chaos, welches sich in Runde zwei der U12 ergeben hat. Fangen wir aber erst einmal langsam an: Beginn der Runde war um 14:30 und um 15:00 standen wir tatsächlich schon auf zwei Brettern auf Verlust. Lennart hatte wohl zu schnell gespielt und hatte nach Sb5-Sc7+ einen glatten Turm weniger. Kompensation war nicht erkennbar. Gleichzeitig hatte auch Jakob seinen Damenflügel nicht entwickelt und verlor auch eine Qualität auf a8. Ihm wurde dann auch noch die Bauernstruktur zerstört und Bernhard und ich dachten, dass das 0:2 nicht mehr abzuwenden sei. Doch es kommt ja immer anders, als man denkt! Lennart stellt sich gerade in schlechten Stellungen immer wieder als äußerst zäh und trickreich heraus und spielte deswegen die verlorene Stellung einfach mal weiter, bis er mit Lb2-e5 den Gegner zum folgenschweren Fehler f4?? verleitete:

f4?

Nach Dxa2+ ist die Stellung trotz Minusturm und fallendem Turm auf g5 Remis, weil Weiß dem Dauerschach nicht entkommen kann. Anscheinend sah dies auch der Gegner und flüchtete optimistisch nach f3, nur um dann nach Dxg2# traurig die Hand reichen zu müssen. Wieder mal zeigt sich: Durch aufgeben hat noch nie jemand eine Partie gewonnen.

In Jakobs Partie hatte der Gegner anscheinend Respekt vor Jakobs DWZ und bot in klar besserer Stellung mit Mehrqualität Remis an, was Jakob natürlich sofort annahm.

Luis und Henning lösten ihre Aufgaben sehr souverän, in dem Luis seinem Gegner einfach langsam die Luft abschnürte und dann erst Material und dann den König einsammelte und Henning sehr fein gegen den rückständigen Bauern auf e6 spielte, diesen gewann und seinen Vorteil verwertete. Für mich die Partie des Tages! So stand also ein 3,5-0,5, welches aber lange eher wie ein 2:2 aussah... 

Nach dem anstrengenden Tag war eigentlich geplant mit den Jungs ins nahe gelegene Schwimmbad zu gehen um den Jungs einmal den Kopf freizupusten, aber die Information geöffnet bis 21 Uhr stellte sich als falsch heraus und so standen wir um 18:50 vor dem Eingang und lasen "Geöffnet bis 19 Uhr". Blöd gelaufen, zurück nach Hause und ran an die Vorbereitung gegen den an 2 gesetzten SV Dresden-Leuben.

Runde 3 beginnt!Kurz vor dem Abendessen zeigte sich noch einmal die taktische Brillianz des Robert Engel, welcher auf die Frage "Wer setzt morgen bei euch aus?" von Daniel Kopylov (TuRa Harksheide) blitzschnell mit "Jakob!" antwortete und dies in ausreichender Lautstärke, so dass der in der Nähe stehende Spieler von Dresden sofort ins Zimmer flitzte um diese "Insiderinfo" weiterzugeben. Tatsächlich war aber schon lange geplant, dass Lennart aussetzt und Robert tat dies sehr sehr geplant. Anscheinend wurde die Vorbereitung von Dresden tatsächlich darauf eingestellt, denn die Blicke auf den Gesichtern der gegnerischen Spieler an 2 und 3 als auf einmal doch Nummer 1,2,3,5 und nicht 1,3,4,5 vor ihnen saßen, war doch sehr verwirrt und enttäuscht :-)

Mit diesem kleinen Trick hatten wir etwas Wissensvorsprung und dann kam auch 3 mal die Vorbereitung auf das Brett. Besonders stolz bin ich auf meine Vorbereitung für Robert, die bis zum 10. Zug aufs Brett kam und die Gegnerin dann einen taktischen Fehler machte. Robi hat gerade jetzt auch den ersten Punkt für das Team geholt. Wir führen also mit 1:0!

 

Kevin Weidmann

 

Nachtrag: Die Jungs haben gezeigt was sie können und mit tollen Partien gegen den SV Dresden-Leuben mit 4:0 gewonnen. Atuell läuft die vierte Runde gegen die SG Turm Leipzig. Hier geht es zur Turnierhomepage


DVM 2014, 1. Tag

In Naumburg ist der HSK U20 (3:1 / 8), gesetzt als Nr. 2, mit einem 3:3 gegen den Frankfurter TV 1860 etwas enttäuschend gestartet; Julian und Daniel Grötzbach retteten mit ihren Siegen das enge Match. In der 2. Runde lief es beim 5:1 gegen die SG Solingen schon deutlicher besser, sodass am Sonntag in der 3. Runde gegen den an Nr. 3 gesetzten SC Erlangen (2:2 / 8½) die Verfolgungsjagd fortgesetzt werden kann. Das wird allerdings nicht leicht, denn die Erlanger haben nicht nur Hanna Marie Klek am Spitzenbrett, sondern auch unseren alten Freund Michael Willim als Coach dabei. Ganz vorn liegen die SG Porz (4:0 / 9), der SK Wildeshausen (4:0 / 9) und der Titelverteidiger SK Bebenausen (4:0 7½).
 
In Verden ist der HSK U12 (4:0 / 6) nach zwei Siegen Zweiter mit einem halben Brettpunkt Rückstand hinter dem Reideburger SV 90 Halle, doch Kevin Weidmanns Darstellung unserer bisherigen Wettkämpfe in seinem Blog auf www.hsk-jugend.de lässt vermuten, dass unsere Mannschaft noch Probleme hat, sich aufgrund ihrer Favoritenrolle nicht selbst zu überschätzen. Nach dem 3:1 gegen die Biebenthaler Schachfreunde und dem 3½:½ gegen den Post-SV Uelzen geht es morgen gegen den Dritten, den SV Dresden-Leuben (4:0 / 5½), gesetzt an Nr. 2 und als Gegner sehr ernst zu nehmen.
 
In Magdeburg sind wir gleich mit drei HSK U10-Teams am Start. HSK I (4:0 / 5) musste in der 1. Runde gegen HSK II hart kämpfen, um mit 2½:1½ zu gewinnen, und dieses Resultat stand auch gegen den SC Königsspringer nach hartem und langem Kampf fest. Als aktueller Zehnter hat das Team damit gerade einen Top-Ten-Platz erreicht, der am im Feld des 54 Teilnehmer sicher als Erfolg zu werten ist. In der 3. Runde folgt nun eine schwere Aufgabe: Der SK München Südost ist an Nr. 4 gesetzt, aber Jakob & Co können sich steigern, und vielleicht können wir das sogar live ab 8 Uhr miterleben: http://www.dvm-schach.de/dvm_2014/live.html
HSK II  und HSK III (1:3 / 3½), an Nr. 53 und 54 gesetzt, teilen nach 2 Runden den 37. Platz! HSK II schaffte nach der Niederlage gegen die Erste ein 2:2 gegen SC Borussia Friedrichsfelde Berlin, und HSK III hatte in der 1. Runde gegen den SK Königskinder Hohentübingen unentschieden gespielt und dann knapp gegen die Schachfreunde Nord-Ost Berlin verloren. Die Einzelergebnisse unserer Spieler zeigen, dass die Aufgaben an Brett 1 und 2 besonders schwierig sind, aber wir wollen ja vor allem Erfahrungen sammeln - wie die jüngste Mannschaft der BSG Grün-Weiß Leipzig, die morgen der Gegner von HSK III ist.
 
Christian Zickelbein

Bio? logisch! - U12-Blog (1)

Neben den aktuellen Ergebnissen auf dieser Seite, werde ich auch mit unregelmäßigen Abständen und mehr oder weniger live aus Verden von unserer U12 berichten.

Wir sind also gestern nach einer sehr entspannten und kurzen Bahnfahrt und einem abenteuerlichen Spaziergang (mehr wird nicht verraten) in der äußerst hübschen Jugendherberge von Verden angekommen. 

Nach der Registrierung und der Besichtigung unser beiden 6er Zimmer (eins für die Jungs und eins für Bernhard und mich) mit WC und Dusche ging es erst mal zum Abendessen, bei welchem der im Titel stehende Spruch "Bio? logisch!" auf den Infoschildern für sehr große Lacher bei den Spielern sorgte, welcher auch beim Frühstück wieder aufkam.

Die Stimmung unter den Jungs ist super. Natürlich gibt es immer mal kurze Kämpfe um Sitzplätze in der Bahn, untere Betten und die Vorbereitungsreihenfolge, aber an sich verstehen sich alle wirklich gut.

Runde 1 beginntIn der ersten Runde gab es gemäß dem Schweizer System mit den Biebertaler Schachfreunden eine Mannschaft aus dem Mittelfeld, welche sich aber wirklich gut verkauft hat. Während Bernhard und ich kurz einkaufen waren um die Spieler mit Obst, Getränken und Müsliriegeln zu versorgen, erreichte mich eine Nachricht von Henning (der die erste Runde aussetzte) mit der Hiobsbotschaft, dass Jakob fast verloren hat und Lennart auch sehr schlecht steht. Als wir wieder in der Herberge stellte sich heraus dass diese Nachricht immerhin nur zur Hälfte richtig war: Jakob hatte zwar mittlerweile verloren (ein klassischer Fingerfehler: Den zweiten vor dem ersten Zug gemacht), aber bei Lennart hatte Henning sich verguckt und er stand einfach gut. Robert beendete kurz darauf seine Glanzpartie gegen seinen deutlich schwächeren Gegner im Mattangriff und glich den Rückstand stolz aus. Der erst 9 Jahre alte Gegner von Luis spielte mit Weiß sehr aggressiv und opferte für einen Königsangriff einfach mal ein Turm auf f7, was zu einigem Druck führte, aber von dem Deutschen Meister an unserem Spitzenbrett neutralisiert werden konnte und plötzlich war dann doch Weiß Matt auf der Grundreihe und Luis holte den Siegpunkt, nachdem Lennart seinen Vorteil zum Sieg gebracht hatte. Am Ende stand also ein 3:1 und die ersten 2 Mannschaftspunkte.


Runde 2 beginntIch äußere mich einfach mal nicht zum Mittagessen und schließe hier einfach mit dem aktuellen Stand auf den Brettern der Runde 2: Lennart hat einen Turm weniger und spielt auf Schummelchancen gegen den weißen König in der Mitte, Henning hat eine interessante Stellung, in der er gerade ein Remisangebot abgelehnt hat. Jakob hat auch eine Qualität weniger und die schlechtere Bauernstruktur. Nur Luis steht wohl leicht besser und wird seinen Gegner wohl noch eine ganz Zeit weiterkneten. 

 

Kevin Weidmann

 

 

NACHTRAG: Zwei Wunder sind geschehen und ich verstehe die Welt nicht mehr. Lennart hat doch noch gewonnen (anscheinend durch einen Matttrick) und Jakob hat seine Partie Remis gehalten (keine Ahnung wie). Der Mannschaftssieg ist in Reichweite.


DVM 2014 (2)

Eine genauere Zählung unseres Reisetrosses zur DVM U10 hat ergeben, dass die 15 Spieler und 3 Trainer sogar von 16 Vätern, Müttern und einer Schwester nach Magdeburg begleitet werden.

In Verden hat der HSK U12 sein erstes Match gegen Schachfreunde Bieberthal aus Hessen mit 3:1 gewonnen. Unser Team mit Luis Engel, Jakob Pajeken, Henning Holinka, Lennart Meyling und Robert Engel ist in der Tat mit deutlichem Vorsprung an Nr. 1 gesetzt und muss mit seiner Favoritenrollen zurechtzukommen.

Seit 8:30 Uhr wird das noch immer Match von HSK U20 gegen den Frankfurter TV 1860 live übertragen.

http://www.deutsche-schachjugend.de/dvm-portal-2014.html

Nachtrag: Leider konnte die Mannschaft der U20 ihrer Favoritenrollen nicht gerecht werden und kam nicht über ein 3:3 gegen den Frankfurter TV 1860 hinaus.

 

Christian Zickelbein


DVM 2014

Mit „Quer-durchs-Land-Tickets“ sind heute die ersten beiden unserer Jugendmannschaften kostensparend zu ihren Deutschen Vereinsmeisterschaften gefahren. Bernhard Jürgens und Kevin Weidmann mit der U12 nach Verden an der Aller, wo unser Team vermutlich an Nr. 1 gesetzt sein dürfte, und Merijn van Delft mit der U20 nach Naumburg,

Die U20 brauchte allerdings drei Reisewege: Julian und Daniel Grötzbach kamen aus München, und die fünf Hamburger Jungs nahmen die Bahn, während der Coach mit seiner Frau mit dem PKW anreisen konnte. In Naumburg aber werden sie zu einer Einheit werden, damit es eine Außerseiterchance gegen den top-gesetzten Titelverteidiger geben soll: Der SK Bebenhausen strebt den dritten Titel in Folge an! Morgen um 8.30 Uhr  spielen wir in der 1. Runde, an Nr. 2 gesetzt, gegen den Frankfurter TV 1860.

Morgen früh startet dann  die größte Reisegruppe zur DVM [b]U10[/b]nach Magdeburg, an der wir mit drei Teams teilnehmen: 3 Trainer, - Jürgen Bildat, Andreas Schild und Borriss Garbers, 15 Spieler und 14 Begleiter (Väter, Mütter und eine Schwester). Hier werden schon am Nachmittag zwei Runden gespielt; nach dem Reglement scheinen HSK I und HSK II in der 1. Runde gegeneinander zu spielen.

http://www.deutsche-schachjugend.de/dvm-portal-2014.html

 

Christian Zickelbein


Training für die DVM U10

Zu den HSK Spielern, die zwischen Weihnachten und Neujahr verreisen, gehören auch die drei U10-Teams, die mit ihren Trainern Jürgen Bildat, Andreas Schild und Boriss Garbers sowie vielen Eltern als Fans und Begleitschutz an den Deutschen Vereinsmeisterschaften U10 in Magdeburg teilnehmen werden. Am Montag und Dienstag, 21. und 22. Dezember, bereitet Jürgen Bildat, am Dienstag unterstützt von Tino Paulsen, viele Spieler in zwei Trainingsmaßnahmen jeweils von 13 bis 18 Uhr auf die Expedition vor.

 
Christian Zickelbein


Hamburger Jugend-Blitzmeisterschaften

„Tohuwabohu im HSK. Mann, sind das viele Kinder hier.“ So beginnt eine Meldung von Mark Bölke, bevor das Turnierleiter-Team Justus Streich vom HSJB, Bernhard Jürgens und Tino Paulsen (U10) sowie Kevin Weidmann (U12) vom HSK das Feld der 56 Teilnehmer in drei Turnieren geordnet hatten. 17 HSK Spieler waren dabei, sie holten drei der sechs Titel. Martin Riederer gewann mit 12 aus 13 die U20-Meisterschaft, punktgleich mit Fabian Tobianski (Schachfreunde Sasel), dem U18-Meister. In dieser stärksten Gruppe mit 14 Teilnehmern aus den Altersklassen U20, U18, U16, U14 wurde Luis Engel mit 10 Punkten Dritter, ging aber leer aus - die Pokale für die U16 und U14 gingen an Leon Apitzsch (Schachfreunde Sasel) mit 9 Punkten und Marvin Lam (Weisse Dame) mit 4 Punkten.

In der U12 wurde Henning Holinka (14½ aus 15) Hamburger Meister nach einem 2:1-Sieg im Stichkampf gegen Jonas Gremmel (Caissa Rahstedt). Mit 12 Punkten wurde Robert Engel Dritter vor Johnson Foo mit 11 Punkten auf dem 4. Patz. Ton-Ten-Plätze schafften auch Ilja Golter und Leif Dietrich mit 8 Punkten sowie Marvin Müller und Kian Weber mt 6 ½ Punkten.

Den dritten Titel gewann in der U10 überlegen Heiko Klaas mit 11 aus 13 vor Michael Kotyk (SVgg Blankenese). Stark auch Roman Bölke und Khaled Younus mit 8 Punkten auf dem 4. bzw. 6. Platz und Huo, Da mit 7½ auf Platz 7. Linus Müller belegte als einer der Jüngsten mit 6 Punkten einen guten 18. Platz.

 

Christian Zickelbein

 

Tabelle U10

Tabelle U12

Tabelle U20 - U14


Top-Training auf der Jugendreise

Der Spaß steht für viele im Vordergrund, und sie sollen ihn haben! Aber alle sollen auch trainieren und schachlich gefördert werden, und einige wollen es sogar unbedingt. Deshalb freue ich mich, dass unser FSJler in spe Lars Hinrichs, Vierter der Klubmeistermeisterschaft 2014, sich in der Sitzung des Jugendvorstandes am 13. Dezember bereit erklärt hat, auf der Jugendreise nach Niebüll vom 10. bis 16. Mai 2015 „leistungsorientiertes Training für spielstärkere Teilnehmer“ anzubieten.

 

Christian Zickelbein


1.FBL: Teodora gewinnt

Nach einem schwungvollen Mattangriff mit Figuren- und Turmopfer trug Teodora Rogozenco (U14) bei ihrem ersten Einsatz in dieser Saison zum Sieg des HSK in der 5. Runde der 1. Frauen-Bundesliga bei: Nach dem 3½:2½-Sieg gegen unseren Reisepartner SK Lehrte steht Andi Albers‘ Team mit 6:4 Mannschafts- und 16½ Brettpunkten auf dem 6. Platz und kann gelassen in die nächsten sechs Runden gehen.

 

Christian Zickelbein


2.BL: HSK II mit Chancen ...

Frank Brackers Team HSK II in der 2. Bundesliga Nord führt nach 4 Runden mit 8:0 Mannschafts- und 21½ Brettpunkten vor den Schachfreunden Schwerin (6:2 / 21½) und dem SK Norderstedt (6:2 / 17), unserem nächsten Gegner am 18. Januar im HSK Schachzentrum. Zu den Top-Scorern gehört Luis Engel (U12) mit 2 ½ aus 3, aber auch Julian Kramer (U18) hat bei seinem ersten Einsatz in der 4. Runde einen wichtigen Punkt erzielt.

 

Christian Zickelbein


Oberliga Nord: HSK III auf Platz 3

Björn Bentes Team HSK III (5:3 / 17½) liegt in der Nord-Staffel der Oberliga Nord nach vier Runden an 3. Stelle. Vier Jugendliche waren bisher dabei. Julian Grötzbach (U20) hat am Spitzenbrett die schwersten Brocken, in seiner 3. Partie kam er mit einem Remis gegen Hannes Knuth zu seinem ersten Erfolg. Julian Kramer (U18) erreichte am 6. bzw.5. Brett 1½ aus 2. Bardhyl Uksini (U14) mit 2 aus 2 und Lars Hinrichs (U18) mit 1 aus 1 gewannen bisher ihre Partien am 7. bzw. 8. Brett.

 

Christian Zickelbein


Hamburger Landesliga auf Platz 4

Es ist eine Premiere für Christoph Engelberts HSK IV. Zum ersten Mal gibt die Mannschaft jungen Talenten Einsatzmöglichkeiten, und bisher bedanken sie sich für die Chance, in der Landesliga mitzuspielen. Nach vier Runden liegt HSK IV (6:2 / 18) an 4. Stelle, und die Jugendlichen haben ihren Beitrag geleistet: Teodora Rogozenco mit 2 aus 2 am 6. bzw. 5. Brett, Alexander Baberz mit 3½ aus 4 an den Brettern 5, 7 und 8 sowie Jakob Pajeken mit 1 aus 1 am 8. Brett.

 

Christian Zickelbein


Klubturnier 2014: starke Jugendliche, starker Jugendwart

Mit einem Sieg in der letzten Runde gegen Hans-Jörg Jantzen, den Klubmeister von 1996, wurde Bardhyl Uksini (U14) mit 6 aus 8 Klubmeister 2014 und gewann das Startgeld für ein IM-Turnier. Lars Hinrichs (U 18 / 5) teilte den 2.-5. Platz, Julian Grötzbach (U18), Klubmeister 2013, kam mit 3 Punkten auf den 7. Platz in der A-Klasse.
Julian Kramer (U18 / 7 ½ aus 8) gewann die B3 und stieg damit in die A-Klasse auf;
Alexander Baberz (U14) wurde punktgleich mit 6½ aus 8 hinter Theo Gollasch in der B2 Zweiter - Theo verzichtete zu Alexanders Gunsten auf seinen Preisein Top-Training der Schachschule Hamburg.
Sensationell  ist der Erfog des Hamburger Meisters U10 Jakob Weihrauch, der ungeschlagen mit 6½ aus 8 die C4 gewann und 2015 in der B-Klasse starten wird.
In der E-Klasse gewannen Jugendliche  drei der vier Gruppen. E2: Kerim Odzini (U14 / 7½ aus 8), E3: Tzun Hong Foo (U12 / 7½ aus 8) und E4: Vivien Leinemann (U16 / 9 aus 9).
Unser Jugendwart Bernhard Jürgens braucht sich hinter den Erfolgen seiner Schützling nicht zu verstecken: Mit 8 aus 9 und 2½ Punkten Vorsprung gewann er die B1 und steigt damit in die A-Klasse auf.
Dr. Helge Hedden, Björn Bente und Christian Zickelbein planen, zwischen Weihnachten und Neujahr die Arbeit an aktuell 1/2015 aufzunehmen. Wir bitten alle Teilnehmer um Erlebnisberichte und Kommentare sowie Analysen von Partien oder Partiefragmenten. Sendet sie möglichst bis zum 27./28. Dezember an ChZickelbeinHSK@aol.com.
 
Christian Zickelbein

Sieger beim 5. HSK Kids- und 3. HSK Youth-Cup 2014

Der souveräne Sieger des 5. HSK Kids-Cups 2014 mit erneut 6 Siegen aus 6 Partien heißt Kai Zores. Bahne Fuhrmann und Lucas Cai, jeweils 5 Punkte, erkämpften sich die Pokale für den 2. und 3. Platz. Julia Alpers (7. Platz, 4 Punkte) holte den Pokal für das beste Mädchen nach Stade. Erhan Baramaksiz (14. Platz, 3,5 Punkte) wurde bester Erstklässler, Linus Müller (4. Platz, 5 Punkte) bester Zweitklässler und Lennox Weber (8. Platz, 4 Punkte) bester Drittklässler.

 

Beim 3. HSK Youth-Cup 2014 erreichten drei Spieler 5 Punkte, sodass die Feinwertung über die Pokalverteilung entscheiden musste. Sieger wurde Tzun Hong Foo (23 Buchhholz-Punkte), der zweite Platz geht knapp an Lennart Grabbel (21,5 Buchhh, 17 Sonneborn-Berger) und der dritte Platz an Ilja Goltser (21,5 Buchh, 16,5 SoBerg). Pauline Grotrian (30. Platz, 2 Punkte) wurde bestes Mädchen. Die Pokale für die Klassenstufen holten Max Leon Scheetz (4. Platz, 4,5 Punkte) als bester Viertklässler, Heiko Klaas (5. Platz, 4,5 Punkte) als bester Fünftklässler und Joris Raschke (7. Platz, 4 Punkte) als bester Sechstklässler.

 

Trotz der diesmal kleinen Delegation holte die Grundschule Bergstedt wieder den 1. Platz der Mannschaftswertung. Platz 2 geht wieder an die Ev. Grundschule Pauluskirche und Platz 3 schaffte die Stadtteilschule St. Pauli bei ihrer ersten Teilnahme.

 

Ein Herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer!

 

Tabellen

 

Am Samstag, den 28.02.2015 und am Samstag, den 21.03.2015 wird die Turnierserie fortgesetzt.

1. HSK Kids-Cup und 1. HSK Youth-Cup 2015 am 28.02.2015

2. HSK Kids-Cup und 2. HSK Youth-Cup 2015 am 21.03.2015

 

B.J.

 

 


.